Das Beste aus zwei Welten

Das Beste aus zwei Welten

Beschreibung

Idee und Konzeption

Bei diesem Projekt wurde aus dem ursprünglich geplanten Garten-Pool im Laufe der Planungen dann doch ein Hallenbad, um gänzlich unabhängig vom Wetter zu sein und den Pool das ganze Jahr optimal nutzen zu können. Aber die Bauherren wünschten sich dennoch, bei schönem Wetter auch im Hallenbad möglichst viel Freiluftvergnügen haben zu können. Kein ganz leichtes Unterfangen, dass wir mit einem luftig-leicht wirkenden Anbau gelöst haben. Wenige, ausdrucksstarke Materialien prägen das Bild und werden von einem durchdachten Beleuchtungskonzept effektvoll in Szene gesetzt. Die extravagante Giebeldecke lässt den Raum zudem sehr licht und groß erscheinen, die Querbalken aus hellem Holz setzen passend dazu einen tollen optischen Akzent. Rund um das Becken ermöglichen viele bodentiefe Glastüren ungestörte Blicke in den Garten und lassen zudem viel Licht in das Gebäude. Scheint draußen die Sonne, lassen sich zudem alle Türen öffnen und so ganz einfach und schnell eine maximale Verbindung zwischen dem Garten und dem Pool herstellen. Cleveres technisches Detail: Sobald die Bauherren die Glastüren öffnen, geht die Klimatisierungsanlage automatisch in den Ruhebetrieb, um Energie zu sparen. Apropos Energie sparen: Die Anlage ist für niedrige Temperaturen im Vorlauf optimiert und arbeitet zudem mit einer mehrstufigen Wärmerückgewinnung, um die Energie so effizient wie irgend möglich zu nutzen. 

Daten und Fakten

Einstückbecken aus Kunststoff, 6,5 Meter lang und 3,7 Meter breit, zwei Einstiegstreppen, hellgraue Beckenfarbe für kräftig-blaue Wasserfarbe, Gegenstromanlage mit zwei Düsen, Haltebügel aus Edelstahl für sicheren und bequemen Einstieg.

Das Beste aus zwei Welten